Kinofilm/Filmmusik

Ein weiteres tolles und aktuelles Projekt ist unser Kinofilm: „Im Auge des Betrachters“ ist ein 80-minütiges Echtzeit- Familiendrama, welches eigenständig und unabhängig von wundervollen Kollegen gespielt und von Otwin Biernat produziert wurde. Ich hatte die Ehre dem Film meine Stimme geben zu dürfen. So habe ich die Rolle der Maria, eine Sängerin, deren tragisches Schicksal ich aber hier noch nicht verraten möchte  Eines aber steht fest; Den Film und meine eigenen Liedkompositionen in einem Kinosaal hören und sehen zu dürfen kann ich kaum mehr abwarten!

Liedtext: Kleiner Moment

Und ich weiß nicht mehr wo ist der kleine Moment, 
Der kleine Moment wo Deine Liebe brennt.
Ich sehe Dich nicht, obwohl Du ja da bist,
Ich spüre Dich nicht, weil was passiert ist 

Ach so sag doch, was ist geschehen,
Ist die Lösung mal wieder gehen?
Sind die Träume schon fort geflogen, 
Hat das Leben uns nur belogen?

CD SChenk mir Tränenglück

Liedtext: Schenk mir Tränenglück

Ich danke Dir, daß Du bist
Und mich dann ganz zart küsst
Auf meine Wangen,
Um Tränen zu fangen
Lautlos fallen sie dahin.


Du fragst nicht, was ist,
Und ich weiß wie Du bist;
Du erkennst meine Tränen,
Die Schmerzlichen und Schönen,
Ich kann sein, wie ich bin.

  
Bitte fang den Tränenlauf
Mit Deinen Küssen auf
Und schließ sie in Dein Herz,
die tausend Tropfen Schmerz
und auch die Sehnsuchtsvollen.

CD - Mitgeflogen

Liedtext: Ein kleines Glück

Ein kleines Glück, das hätt‘ ich gern, 
Ein kleines Glück, ein kleines Glück, 
das mich Lächeln macht.
An jedem Morgen muss ich es sehen, 
An jedem Tag muss es mich umwehen, 
ein kleines Glück für mich allein!
Denn wenn ich erwache, 
dann brauche ich ein kleines Glück, 
was mich umarmt und bei mir ist, 
einfach nur da-
Vor meinen Augen tanzt und lacht!
 

Text by: Jana Lady Lou

Geldphobie

Liedtext: Geldphobie

Ich hab‘ eine Phobie vor Geld!
Geld aus der ganzen Welt,
Was jeder in den Händen hält,
Bis mich der Ekel überfällt!
Allein die Bakterien und Mikroben,
Die auf sowas toben,
Erreger, Sporen und so Dinger,
Von aller Leute schmutz‘ger Finger,
Viren, Bazillus und Keime,
Streptokokken und das eine:
Nämlich Pilze ohne Unterlass,
Wuchern da so, nur zum Spaß,
Machen Party und vermehren sich!

Meine Damen und Herren, ich fass es nicht!

Mitgeflogen CD Cover

Liedtext: Schneetango

Ich geh im weißen Schnee
Durch die Nacht im roten Kleid
Nur der Mond hängt dort
Auch sonst ist niemand weit und breit.
Die Straßen menschenleer,
Alles schläft um diese Zeit
Weiß nicht, wohin ich geh
Durch Schnee in meinem roten Kleid.

Du gehst auf einmal neben mir,
Weiß nicht, woher Du plötzlich kamst,
Und keiner sagt ein Wort
Nicht als Du meine Hände nahmst… 
Ich habe Dich ja nie geseh‘n
Doch seltsam irgendwie vielleicht,
Ach, manchmal kennt man sich
Aus einer ganz verlor‘nen Zeit.